Amazon Shop – 4 Top-Tipps für bessere Rankings

Erstellt von Silke Reimers |

Du bist Amazon-Händler und möchtest deine Umsätze steigern? In unserem Blog findest du 4 Top-Tipps für bessere Rankings mit dem Amazon Shop.

Amazon - Die Mega-Suchmaschine für Artikel aller Art und wie du sie beeinflusst

Was du für deinen Amazon Shop als erstes begreifen musst, ist die Tatsache, dass Amazon wie eine Suchmaschine für Waren funktioniert. Und wie das mit Suchmaschinen eben ist: sie sind beeinflussbar. Den größten Einfluss auf deine Amazon-Rankings haben deine Artikelbeschreibungen, deine Kundenrezensionen und dein Verkäufer-Status.

Auf die Anzahl und die Art der Kundenrezensionen hast du keinen Einfluss. Aber: Positive und zahlreiche Kundenrezensionen bescheren dir ein besseres Ranking im Amazon-Universum. Setze also alles daran, deine Kunden glücklich zu machen. Das beeinflusst natürlich auch deinen Verkäufer-Status. Der wichtigste Bereich, auf den du aktiv Einfluss hast, liegt im Bereich der Schlüsselworte in deinen Artikelbeschreibungen.

So erhöhst du die Auffindbarkeit deiner Artikel durch Schlüsselworte

Für Amazon gilt zunächst die grundsätzliche Frage, ob du selbstproduzierte Waren oder Händlerwaren verkaufen möchtest. Wenn du selbstproduzierte Waren oder Artikel verkaufst und/ oder Waren, die noch nicht in Amazon registriert sind, trägst du deinen Artikel bei Amazon ein unter einer eindeutigen ASIN-Nummer ein. In diesem Fall hinterlegst du eine Produktbeschreibung sowie ein Bild und Schlüsselwörter. Du hast also Einfluss auf die beste Auffindbarkeit des Artikels im Amazon-Universum. Für die Anzeige der Ergebnisse geht der Amazon Algorithmus diese Fragen durch:

  • Passt der Artikel wirklich zur Suchanfrage?
  • Wie gefragt ist der gesuchte Artikel, wie verkauft er sich und wie viele Retouren verbucht er auf sich?
  • Wie schnell wird der Artikel geliefert und wie gut ist der Service?

Tipp 1: Schlüsselworte mit Strategie

Schlüsselworte sind Begriffe, nach denen deine potenziellen Käufer suchen. Wenn du sie clever auswählst, finden sie deine Artikel.
Amazon bietet vier Orte, an denen die Schlüsselworte relevant sind:
-    im Produkttitel
-    in den Attributen (Bullets)
-    in der Produktbeschreibung  
-    im Seller Center (Meta Keywords)

A. Produkttitel

Die wichtigste Position, an der du Schlüsselwörter unterbringst, ist der Produkttitel. Empfehlenswert ist eine Titel-Länge von bis zu 200 Zeichen. Die Herausforderung beim Produkttitel besteht darin, Kunden eine ansprechende Kurzbeschreibung zu liefern, welche die relevanten Schlüsselwörter enthält.

B. Bullets

Als nächstes sind die Attribute in den Bullets wichtig. Hier finden deine Kunden kurz und knackig zusammengefasst wichtige Argumente für den Kauf deiner Artikel. Mit den Bullets hast du die Chance auf eine höhere Einstufung in den Rankings. Du hast Platz für maximal 5 Bullets mit jeweils 15 Wörtern. Achte darauf, dass die Inhalte realistisch sind. Das bedeutet, sie müssend die Erwartungen deiner Kunden erfüllen, sonst verlassen sie deine Produktseite wieder, was nachteilig für deine zukünftigen Rankings sein kann. Nur wenn sie zu höheren Conversions führen, wirst du deine gute Platzierung halten. Übrigens: Platinum Schlüsselwörter, deren Eingabefeld du im Seller Central findest, sind nicht von Belang.

C. Produktbeschreibung

Und natürlich ist es ratsam, dass du deine Schlüsselworte in der Produktbeschreibung unterbringst. Dies ist deine Plattform, auf der du deinen Artikel in leicht verständlichen Sätzen und auf Amazon SEO-optimiert beschreibst. Beispielsweise bringst du hier Anwendungs-Tipps unter, die das Interesse des Käufers wecken und du zeigst deinem Käufer, warum das Produkt unverzichtbar für ihn ist.

D. Meta Keywords im Seller Central Portal

Eine wichtige Rolle spielen auch Meta-Keywords, die verwandte Schlüsselbegriffe enthalten. Im Seller Central trägst du sie im Bereich „Allgemeine Schlüsselwörter“ ein. Du bringst sie in 5 Zeilen zu je 50 Zeichen unter (hintereinander mit Leerzeichen getrennt ohne Komma). Hier ist auch Platz für Markennamen von Konkurrenzprodukten. Deine Artikel tauchen dann in der Trefferliste bei der Suche nach den entsprechenden Markennamen auf.

E. So findest du passende Schlüsselworte

Während du in das Suchfeld von Amazon einen Suchbegriff eingibst, erhältst du die ersten passenden Suchtreffer. Hier findest du Hinweise, nach welchen Begriffen und Begriffskombinationen deine Kunden suchen. Das hilft dir schon einmal bei der Orientierung auf der Suche nach Mid- oder Longtail-Suchbegriffen (mittlere und längere Kombinationen aus Schlüsselworten). Bedenke, dass die Schlüsselwörter so exakt wie möglich auf deine Artikel passen, ansonsten springen Interessenten wieder ab, wenn sie nicht finden, was sie erwarten. Das lässt deine Conversionrate sinken und die Folge ist eine Abwertung deiner Artikelrankings. Amazon interpretiert dies als Signal, dass der betreffende Artikel weniger relevant ist.
Wenn du über ein Google Analytics-Konto verfügst, steht dir der Keyword Planner zur Verfügung, mit dem du passende Begriffe findest. Für Longtail-Keywords empfiehlt sich der Keywordtooldominator, mit dem du speziell für die Artikel in deinen Amazon Shop die passenden Schlüsseldworte findest. Eine weitere Quelle für Keyword-Ideen ist Ubersuggest. Um das Suchvolumen deiner Schlüsselwörter herauszufinden, gehe zu Merchantwords.

Tipp 2: Bestehende Artikelbeschreibungen ändern

Du ärgerst dich über schlecht optimierte Artikelbeschreibungen, die du nicht verändern kannst, weil du nicht der Ersteller der Artikelbeschreibung bist? Hier ist die gute Nachricht: Klicke im Seller Central auf Hilfe, dann auf „kontaktieren Sie uns“ und wähle den Punkt „Produkte und Lagerbestand“ aus. Deine Änderungsvorschläge sendest du dann an den Verkäuferservice, der sich um die Änderung kümmert. Die Umsetzung wird jedoch einen etwas längeren Zeitraum beanspruchen.

Tipp 3: Bilder – Ansprechende Bilder sprechen Kunden an

Amazon ist ein Produktkatalog. Den besten Eindruck von den Artikeln in deinem Amazon Shop erhalten Kunden, wenn sie den Artikel von allen Seiten betrachten können und Details erkennen. Also verwende professionelle Fotos, die hochauflösend und in einer Größe von 1000x1000 Pixel sind, damit Kunden mit der Lupenfunktion an Details heranzoomen können. Ideal ist ein Hintergrund von 100% Weiß (RGB 255, 255, 255). Du benötigst ein Hauptbild, das nur den Artikel und diesen am besten von seiner besten Seite zeigt. Ansonsten blendet Amazon das Bild aus. Bei den weiteren Bildern sind Beschriftungen mit Erläuterungen und Farben im Hintergrund erlaubt. Ideal ist ein ergänzendes Video. Damit erhalten Kunden den besten Live-Eindruck.

Tipp 4: Fulfillment by Amazon (FBA) – Chancenverbesserung auf gute Platzierung

Wenn du einen Artikel als einziger Anbieter in deinem Amazon Shop vertreibst oder selbst herstellst, hast du die Buybox für dich alleine. Verkaufst du aber Standardartikel, konkurrierst du in der Regel über den Preis oder deine Lieferkonditionen mit anderen Anbietern. Sobald du demnach neben vielen weiteren Anbietern die gleichen Artikel vertreibst, kämpfst du einen harten Kampf um den besten Platz in der Buybox, den du ohne exzellenten Verkäufer-Status verlierst. Sprich: Deine Chancen, als Verkäufer in der Buybox zu landen sind extrem gering. Deine SEO Optimierungen üben übrigens so gut wie keinen Einfluss darauf, ob du als Verkäufer dort gelistet wirst.
Die gute Nachricht: Mit deiner Teilnahme am FBA Programm, verbesserst du die Sichtbarkeit deines Amazon Shops automatisch. Du vergrößerst deine Chancen, in der Buybox zu erscheinen, auch wenn du einer unter mehreren Anbietern eines Artikels bist. Außerdem trägst du das Prime-Logo, nach dem viele Käufer gezielt suchen. Amazon FBA Händler erhalten sogar die Möglichkeit, als Prime Anbieter auf den europäischen Marktplätzen gelistet zu werden.

 

Wusstest du übrigens, dass du Amazon FBA auch mit reybex erledigst? Finde gleich heraus, wie das funktioniert!

Amazon FBA mit reybex

Zurück